85 – 87 Der unvermeidliche Abstieg

1984/85 Peter Knorr, der Münzenbergs Handballer von 1972 bis 1978 bereits leitete, stand wieder als Wunschtrainer auf der Gehaltsliste des TSV. – Durch den Weggang der Leistungsträger gab es doch große Lücken, die nur schwer zu schließen waren. – Mit ungeheurem Kampfeseinsatz versuchten unsere Akteure über die Zeit zu kommen. Trotzdem rutschten sie bis auf den vorletzten Rang ab. Praktisch im letzten Auswärtsspiel gelang durch ein 19:13-Sieg über Baunatal der vielumjubelte Klassenerhalt.

1985/86 Recht turbulent verlief wieder die Kampagne. Trainer Peter Knorr integrierte junge Talente. – Krankheit und auch Verletzungen warfen alle Planungen über den Haufen. – Nach und nach musste Personal aus der zweiten Mannschaft integriert werden. – In der Rückrunde spitzte sich der Abstiegskampf dramatisch zu, da eventuell vier Vereine in die untere Klasse abstiegen. Das rettende Ufer erreichte die Equipe durch einen Glückstreffer von Bernd Walter in der letzten Begegnung gegen Meister Böddiger, der zum 19:19-Endstand Sekunden vor dem Abpfiff der Partie führte. Der »9.Tabellenrang« mit 23:19 Zählern auf dem Konto bedeutete gleichzeitig die weitere Zugehörigkeit zur »Oberliga Hessen«.

1986/87 Das TSV Aufgebot gab ihr Bestes, doch die Konkurrenz war zu stark. Bei nur sieben Pluspunkten nach Beendigung der Hinspiele zeichnete sich der Weg nach unten bereits ab. – Unmittelbar vor dem Derby gegen Griedel warf Peter Knorr überraschend das Handtuch. – Abteilungsleiter Herbert Schäfer übernahm für die restliche Zeit die Leitung. Siege über Meister TG Melsungen und beim TV Eitra nährten noch einmal Hoffnungen, die sich leider zerschlugen. 19:13 Punkte zum Überleben reichten nicht! – Abstieg in die »Bezirksliga I«. – Ein sechs Jahre währender Überlebenskampf seit dem Aufstieg in die Oberliga Hessen ging zu Ende. Die Spieler gaben ihr Bestes, doch zu aller letzt mussten sie kapitulieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.